Gesichtslesen - Die Kunst der Physiognomik

Die äußere Erscheinung eines Menschen wird vor allem auch durch seinen Gesichtsausdruck geprägt. Die Physiognomik ist die Kunst, von der Physiognomie (Gesichtsausdruck-/-aufbau) her auf seelische Eigenschaften zu schließen, Charakterzüge zu erkennen, die Persönlichkeit zu sehen.
Das Potential des Menschen, wie Durchsetzungskraft, Wille, Kreativität, Sinnlichkeit steht uns buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Geprägt durch Erziehung, Umfeld und eigener Entwicklung hat sich das Gesicht mit entwickelt und spiegelt das Innere wieder.

Das Detail ist entscheidend beim Gesichtslesen

er Gesichtsleser betrachtet in seiner Diagnose das gesamte Gesicht, teilt es in verschiedene Zonen ein, die bestimmten Bedeutungen zugeordnet werden. Besondere Fähigkeiten, die bisher verborgen blieben, werden sichtbar gemacht, Verhaltens- und Denkmuster ins Bewusstsein gerufen und dem Menschen geholfen, zu sich selber zu stehen, sich zu erkennen und seiner Individualität Ausdruck zu verleihen.
So wird die linke Gesichtshälfte unter anderem den Emotionen, der Intuition und Kreativität zugewiesen und als Yin bezeichnet, während die rechte den typischen männlichen Eigenschaften wie z.B. der Analyse zugeordnet wird.
Eine gut ausgeprägte Nase z.B. steht für Loyalität und Ehrlichkeit, eng anliegende Augen für konzentriertes Arbeiten.
Die Knochenstruktur, Kopfform und Haaransatz werden analyisiert und geben dem Physiognomiker ein Gesamtbild der Person.
Das Gesichtslesen hilft nicht nur uns selbst in unserer eigenen Entwicklung, sondern gibt uns auch ein Instrument an die Hand, andere besser zu erkennen und zu verstehen. Wo verschafft mir das Wissen rund um die Physiognomie Vorteile bzw. Unterstützung?

  • Persönliche Entwicklung
  • Personalmanagement
  • Besserer Umgang mit der Familie, den Freunden und den Kollegen
  • Sozialer Bereich
  • Im täglichen Miteinander